RPA mit E2E –
Duale Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse

E2E bietet Ihnen beim Thema RPA (Robotic Process Automation) ein Maximum an Flexibilität. Der Software Roboter wird mit unserer modellbasierten Middleware E2E BRIDGE kombiniert. Daraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten der Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse im Unternehmen.

Je nach Prozess entscheiden Sie selbst, ob Sie die Middleware und den Software-Roboter in Kombination oder jeweils eigenständig nutzen. Dies ist vor allem sinnvoll, weil die beiden Technologien ihre Stärken bei unterschiedlichen Aufgabestellungen haben und sich so optimal ergänzen. Während der Software-Roboter insbesondere bei standardisierbaren Routineaufgaben glänzt, eignet sich die Schnittstellenanbindung mittels Middleware bei komplexeren Prozessen.

Dank des Roboters und einer zentralen Datendrehscheibe können auch noch Altsysteme im digitalen Zeitalter verwenden werden. Durch das umfassende Dashboard und die hochwertigen Analysetools der E2E BRIDGE haben Sie egal, ob Sie die unterschiedlichen Prozesse per Roboter oder Middleware umsetzen jederzeit ein Höchstmaß an Transparenz und den vollen Überblick über Ihre Systemlandschaft.

Ferner noch können Sie Ihre Prozesse innerhalb von Tagen statt Monaten digitalisieren.

Nehmen Sie Kontakt auf

Was ist RPA?

RPA steht für Robotic Process Automation, sprich für die Automatisierung eines Prozesses durch einen Roboter. Hierbei handelt es sich um einen Softwareroboter oder eine künstliche Intelligenz. Der Roboter, beziehungsweise die künstliche Intelligenz, ist in der Lage die Interaktionen des Menschen mit einer Benutzerschnittstelle zu imitieren. Zum Beispiel das Kopieren von Daten aus einer Excel-Tabelle in eine E-Mail sowie das anschließende Versenden der Mail.

Eine wichtige Charakteristik der robotergesteuerten Prozessautomatisierung ist, dass der Roboter nachahmt und nicht selbstständig agieren kann. Das bedeutet, dass der Roboter nicht auf Maschinenebene kommuniziert, zum Beispiel via API-Schnittstelle, sondern die Benutzeroberfläche nutzt. Ein großer Vorteil, da für die Nutzung des Softwareroboters keine Programmierkenntnisse benötigt werden. Der Roboter kann also auch von einem geschulten Mitarbeiter der Fachabteilung genutzt werden.

Eine weitere wichtige Besonderheit der Automatisierung ist die non-disruptive Natur der RPA-Lösung. Da Software-Roboter nur auf der Oberfläche agieren, benötigen sie weder Schnittstellen noch sonstige Anpassungen an der IT-Landschaft.

Wie funktioniert RPA?

Die Nutzung des Softwareroboters gestaltet sich recht simpel. Im Grunde ähnelt er einem Video, das zunächst aufgezeichnet werden muss bevor es abgespielt werden kann. In der Regel arbeiten Sie also mit einem Programm, dass Ihnen die Möglichkeit gibt Aktionen aufzuzeichnen.

Am Beispiel von Excel läuft dies wie folgt ab:

Sie möchten Adressen aus mehreren Excel Tabellen in eine Tabelle zusammenfassen und dann per E-Mail an den Verteiler schicken. Sie öffnen das RPA-Programm und starten die Aufzeichnung. Sie öffnen nun alle erforderlichen Excel-Tabellen, markieren die zu kopierenden Felder und fügen die Tabellen zusammen. Nun öffnen Sie eine neue Mail in Ihrem E-Mail-Programm und versenden die Tabellen an die entsprechende Person. An diesem Punkt beenden Sie dann die Aufzeichnung des Software-Roboters.

Da die Aktion nun aufgezeichnet wurde, kann diese jetzt wiedergegeben werden. Bei Wiedergabe wird der Roboter nun alle Excel Tabellen öffnen, die Adressfelder kopieren, zusammenfassen und per Mail an den Verteiler schicken.

Welche Vorteile hat RPA?

Zunächst einmal kann ein RPA-System mit sehr wenig Aufwand betrieben werden. Wie bereits beschrieben, agiert der Roboter nur auf der Softwareoberfläche.

Zudem fordert die Nutzung des Software-Roboters lediglich geringe IT-Kenntnisse. Dies führt dazu, dass die Mitarbeiter aus den Fachabteilungen selbst in der Lage sind den Software-Roboter zu nutzen.

Vor allem steigert der Roboter aber die Effizienz und Produktivität Ihrer Abteilung. Da Sie teils „robotische“, sprich repetitive, Aufgaben nicht mehr Ihren Mitarbeitern überlassen müssen und diese fordernden anspruchsvolleres Projekten zuweisen können.

Sinnvolle RPA Tätigkeiten sind zum Beispiel die Übernahme von Routinetätigkeiten, regelmäßige Reportings und Dateneingaben. Die Erstellung, Archivierung und Extrahierung von Massenmails. ERP Transaktionen sowie der händische Abgleich von Daten. Der Roboter ist jedoch nicht für alle Einsätze geeignet. So stößt der Roboter bei kreativ Aufgaben und Prozessen, die nicht regelmäßig durchgeführt werden, an seine Grenzen.

Werden derartige Aufgaben automatisiert ausgeführt, bieten sich erhebliche Einsparpotenziale.

Repetitive Aufgaben werden vom Roboter schneller und effizienter erledigt werden – schließlich benötigt der Roboter keine Pausen. Moderne RPA-Lösungen amortisieren sich daher häufig in vergleichsweise kurzen Zeiträumen.