40% weniger Integrationskosten durch den Einsatz von E2E BRIDGE

Hybrid Cloud Integration bei Nikon

Fallstudie Hybrid Cloud Integration

In der Case Study erfahren Sie, wie Nikon die Middleware E2E BRIDGE als Datendrehscheibe für sämtliche Vertriebsprozesse nutzt. Dabei bietet sich eine einheitliche und transparente Sicht auf Kunden, Händler und Produktinformation.

Die hochmoderne Hybrid Cloud Architektur vereint die neue E-Commerce Plattform, eine neue Suchmaschine, diversen externen Dienstleistern für Payment, Forward- und Returnlogistik sowie anderen geschäftlichen Grundfunktionen mit einander.

Dies führte dazu, dass nicht nur Betriebskosten unter Kontrolle gehalten werden konnten sondern gleichzeitig auch der schnelle Wechsel von Providern in jedem Bereich entsprechend der Geschäftsanforderungen ermöglicht und Business Prozesse grundsätzlich flexibel gestaltet wurden.

Lesen Sie jetzt die kostenfreie Fallstudie und erfahren Sie, wie die Hybrid Cloud Integration bei Nikon gelingen konnte.


Fallstudie Nikon

Anrede:*

Nachname:*

Ihre E-Mail-Adresse:*

Telefon:*

Firma:*

Abteilung:*


 

40% weniger Integrationskosten, SAP 5x schneller integriert – und alles in Betrieb gemäß Business Plan.

– Laurent Christen, ehemals Head of Direct Sales, Nikon Europe BV

Herausforderung

  • Keine integrierte Sicht auf Kunden und Produkte
  • Manueller Informationsaustausch mit Händlern
  • SAP-System nicht für online Betrieb ausgelegt

Nutzen

  • 40% weniger Integrationskosten
  • SAP 5x schneller integriert
  • Zeitliche Umsetzung immer gemäß Business Plan
  • Integriertes Kauferlebnis für Konsumenten & Händler
  • Konsolidierte Kunden- und Produktinformationen
  • Bestehendes SAP-System wiederverwendet

Definition Hybrid Cloud Integration

Eine Hybrid Cloud Architektur verbindet die Vorteile von Public Cloud Systemen und On-Premise Strukturen.

Die Qualität der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit hängt insbesondere von der Verfügbarkeit der benötigten Informationen ab. Bei Public Cloud Lösungen sind IT Ressourcen auf externen Plattformen ausgelagert. Dies birgt Vorteile in Bezug auf die Skalierbarkeit sowie die Kosteneffizienz der Datenverwaltung. Allerdings zeigen sich hierbei Schwächen bei der Sicherheit und dem Datenschutz. Dies betrifft vor allem unternehmenskritische Informationen z.B. aus den CRM-Systemen. Diese werden in der Regel in Private Cloud Systemen verwaltet. Hierbei liegen die Daten vergleichsweise sicher innerhalb der IT-Infrastruktur des Unternehmens (On-Premise). Werden Private- und Public Cloud Strukturen gemischt, spricht man von Hybrid Cloud Systemen. Diese verbinden das Beste aus beiden Welten allerdings zeigen sich bei der Umsetzung der Hybrid Cloud Integration auch erhebliche Herausforderungen.

Nikon Hybrid Cloud Integration

Über Nikon | Nikon ist Weltmarktführer für digitale und Präzisionsoptik und setzt regelmäßig neue Standards hinsichtlich Produktdesign und Leistung. Mittlerweile blickt Nikon auf mehr als 90 Jahre Erfahrung in der Fertigung zurück. Dank einer modernen Hybrid Cloud Integration konnten die mit der Zeit veralteten, zeitraubenden und kostenintensiven manuellen Abläufe im Verbund mit mehreren tausend Vertriebspartnern modernisiert und automatisiert werden. Die Kunden profitieren heute von einem zeitgemäßen und einheitlichen Kauferlebnis.

www.nikon.com

Stephan Prinzkosky

Stephan Prinzkosky

Scheer E2E AG
Geschäftsleitung
Lautengartenstrasse 12
CH-4052 Basel

T +41 61 27097-10
Kontakt