Agiles Vorgehensmodell

Struktur für Ihre Integrationsprojekte 

E2E BRIDGE definiert einen Rahmen für agiles Vorgehen speziell in Integrationsprojekten. Das Ziel ist hierbei, möglichst schnell mit der Umsetzung der am höchsten priorisierten Anforderungen beginnen zu können. Das agile Vorgehen  lässt sich wie folgt in einem Satz zusammenfassen: Integrationen werden in ihre Pfade aufgetrennt, und diese dann sukzessive gemäß ihrer Priorisierung nach bewährten Mustern in Iterationen (Sprints) umgesetzt oder angepasst.

Integrationen und Pfade

In jedem Integrationsprojekt werden Systeme miteinander verbunden, um Daten auszutauschen oder jeweils Aktivitäten auszulösen. Zum Beispiel muss häufig für die Bearbeitung von Bestellungen der Online-Shop mit dem ERP verbunden werden, welches die Rechnungsstellung ausführt. Anstatt nun aber von der „Shop/ERP-Integration“ zu sprechen und diese im Projektplan vorzusehen, unterscheiden wir granularer. Denn es gibt noch weitere Daten in anderen Anwendungsfällen, die beide Systeme austauschen (Kundendaten, Artikelstammdaten, Preise, Bestände, Reservierungen, Stornierungen, Kundenretouren, etc.). E2E BRIDGE unterscheidet daher zwischen Integrationspfaden innerhalb einer Integration.

Shop/ERP SE1 Shop ERP Bestellung on-demand / REST call synchron-asynchron n 2
Shop/ERP SE2 ERP Shop Artikel täglich / batch asynchron-asynchron n 1
Shop/ERP SE3 ERP Shop Bestand on-demand / REST call synchron-synchron y aktive / refresh alle 5 Min. 1

Diese Art von Aufteilung erlaubt es Anwendern ihre Integrationsprojekte genaustens zu priorisieren, detailbasiert umzusetzen, zu testen, in Betrieb zu nehmen und zu überwachen. Jeder Pfad kann dabei als eigenständiger Service implementiert und ausgerollt werden (siehe Agile Architektur).

Abbildung von Pfaden auf Muster

Jeder Integrationspfad hat unterschiedliche Anforderungen an seine Implementierung. Eine nächtliche Stammdaten-Synchronisation wird anders implementiert als eine on-demand Bestandsabfrage über gecachte Werte. Eine dateibasierte Schnittstelle stellt andere Anforderungen als eine synchrone REST Schnittstelle. Kriterien könnten beispielsweise die folgendenden Fragestellungen sein:

  • Soll die Verarbeitung synchron erfolgen oder darf bzw. muss sie asynchron erfolgen?
  • Sollen bzw. müssen Daten gecached werden?
  • Sollen Datenmappings flexibel von außen via UI gepflegt werden können?

Bei E2E kennen wir die Eigenarten (fast) aller Integrationspfade und haben dafür Muster entwickelt, welche die Komplexität dieser Integrationspfade vollständig abdecken. Speziell für asynchrone Schnittstellen haben wir mit „PersistentState“ Modellen einen sehr mächtigen Mechanismus in der E2E BRIDGE. Zu vielen Integrationspfaden haben wir alternative Muster parat. Das Wichtigste ist: Wir können Zeit und Kosten pro Integrationspfad sehr gut abschätzen und fangen nie bei Null an, sondern mit erheblichem Vorsprung.

Weitere Beiträge zum Thema Agilität:

Automations-Support

Automations-Support für Installation und Betrieb, für volle Kompatibilität mit Continuous Delivery Plattformen (z.B. Jenkins).

> mehr

Agile Lösungs-Architektur

Alle Integrationslösungen folgen einer Micro Services Architektur, die ein iteratives Vorgehen erlaubt. Deployment von neuen oder geänderten Services geschieht in Sekunden.

> mehr

Erfahren Sie mehr über die Stärken von E2E BRIDGE:

Stephan Prinzkosky

Stephan Prinzkosky

Scheer E2E AG
Geschäftsleitung
Lautengartenstrasse 12
CH-4052 Basel

T +41 61 27097-10
Kontakt